Informationen, die weiterführen

skemdit – speed up your electrical

Mehr Sicherheit und Effizienz und weniger Chaos bei der Revision von As-Built-Dokumentationen. Das verspricht b_digital, ein Unternehmen der Blumenbecker Gruppe. Mit dem neuen Tool skemdit können Sie jeden Stromlaufplan, dank des verwendeten PDF-Formats, digital bearbeiten. Unabhängig vom CAE-System. Über die gesamte Wertschöpfungskette einer Maschine oder Anlage.

Alle benötigten Funktionen stehen schnell und übersichtlich zur Verfügung. Die intuitive Bedienung erleichtert die Arbeit ungemein. Der Elektriker kann digital im Stromlaufplan arbeiten. Zeitintensives und papierfressendes Drucken des Gesamtplans und der Änderungen entfällt. Gelegte Leitungen werden einzeln oder in Gruppen abgehakt und Rotstrichänderungen werden direkt im PDF eingefügt. Der Konstrukteur kann diese Änderung anschließend im CAE-System problemlos übernehmen. Skemdit ist kompatibel mit der Redlining-Funktion von EPLAN. Somit ist alles lückenlos dokumentiert. Eine weitere praktische Funktion sind intelligente Querverweise, mithilfe derer Potenziale nachverfolgt werden können. Die Navigation im Stromlaufplan gestaltet sich schnell und sicher.

Im Prüffeld erleichtert skemdit das Arbeiten durch die Digitalisierung des Prüfprotokolls. Geprüfte Verbindungen werden im PDF-Dokument abgehakt. Die Informationen, wer, wann, welchen Haken gesetzt hat, können einfach abgerufen werden. Damit erhält man eine lückenlose Verfolgung der gesamten Aktivitäten im Stromlaufplan. Unterschriften auf Papier sind passé und werden durch einen digital dokumentierten Prüfstempel ersetzt.

Das Suchen nach Rotstrichseiten ist zeitaufwendig. Handschriftliche Eintragungen sind oftmals unleserlich. Mit skemdit sparen sie sich das Suchen. Alle Rotstrichänderungen werden schnell und einfach identifiziert.

Es gibt eine kostenlose Demoversion. Für weitere Informationen folgen Sie dem –> Link oder klicken auf eine der Abbildungen.

Neuer Partner für SPS-Trainings

Ab sofort finden Sie sich in meinem EPLAN-Blog einen Link zu den SPS-Trainings von Data-Know-How. Das Unternehmen aus Karlshuld führt bundesweit Schulungen zu folgenden Themen durch:

SIMATIC S5, SIMATIC S7, SIMATIC S7-SCL, SIMATIC S7-Safety Integrated, SIMATIC WinCC/WinCC flexible/PCS 7, SIMATIC S7-GRAPH, TIA Portal, TIA Portal-Industrie 4.0, TIA Portal-SCL, TIA Portal-Safety Advanced, TIA Portal-WinCC Advanced, TIA Portal-GRAPH, Bussysteme Compact, PROFIBUS, PROFINET, Industrial Ethernet, Frequenzumrichter SINAMICS.

Über Preise und Termine können Sie sich direkt auf der —> Website von Data-Know-How informieren.

Gute Story – und so real

This is a story about four people named Everybody, Somebody, Anybody and Nobody.

There was an important job to be done and Everybody was sure, that Somebody would do it.

Anybody could have done it, but Nobody did it.

Somebody got angry about that, because it was Everybody’s job. Everybody thought Anybody coult do it, but Nobody realized, that Everybody wouldn’t do it.

It ended up that Everybody blamed Somebody when Nobody did, what Everybody could have done.

dpa – was ist denn das?

Thomas Sykora, Alice Budova und Frank Meinert auf dem Messestand der Sabo Mobile IT.

Was fällt Ihnen bei der Abkürzung dpa ein? Mir bisher nur die Deutsche Presse Agentur. Thomas Sykora, Geschäftsführer der Sabo Mobile IT und die Marketing Managerin Alice Budova erklärten mir auf der letzten SPS, was sie unter dpa verstehen, nämlich Digital Planning Assistent. Der dpa zentralisiert große Datenmengen aus unterschiedlichsten Systemen und ermöglicht eine digitale Zusammenarbeit. Kompetenzen und Know-how der Planer-Community werden gebündelt. Dies stellt Entscheidungen auf eine gemeinsame Basis. Effizienz, Effektivität und Produktivität werden gesteigert, Komplexität wird minimiert. Der Effekt: eine enorme Zeitersparnis und Kostenreduktion durch nachhaltige, detaillierte, transparente und vergleichende Planung. Der dpa wird beispielsweise bei Audi eingesetzt, um die komplexe Fertigung und den Einsatz der Mitarbeiter zu optimieren. Continue reading dpa – was ist denn das?