Fachkräftemangel im Maschinenbau steigt

„Die Ausbildungsquote im deutschen Anlagen- und Maschinenbau liegt seit 15 Jahren bei mehr als 6% und überschreitet damit deutlich  den Durchschnitt des verarbeitenden Gewerbes von rund 5%. Bei Unternehmen, die im VDMA organisiert sind, erreicht sie im Mittel sogar 7,3%“, darauf weist Dr. Jörg Friedrich von der VDMA-Bildungsabteilung anlässlich der Veröffentlichung des Berufsbildungsberichts durch das Bundesbildungsministerium hin. „Trotz ihrer enormen Ausbildungsanstrengungen gelingt es unseren Unternehmen nicht, alle Ausbildungsplätze zu besetzen“.

Ins gleiche Horn stößt der Zukunftsforscher Kai Gondlach bei einem Vortrag in Gersthofen bei Augsburg. „Fehlen heute rund eine Million Fachkräfte auf dem deutschen Arbeitsmarkt, werden es im Jahre 2025 rund 3,5 Millionen sein“.

Für Arbeitnehmer bedeutet dies nur eines. Investitionen in die berufliche Qualifikation werden sich mit Sicherheit auszahlen.

Manfred Winkler

Diese Aussagen kenne ich zugenüge. Leider sind diese aber alle nicht der Weisheit letzter Schluß. Alle Firmen wollen 20jährige Dipl. Ing. am besten mit 20 Jahren Berufserfahrung und 5 Sprachen fließend. Leider ist die Wirklichkeit anders. Leute wie ich, über 30jährige Berufserfahrung mit EPLAN, finden keinen neuen Job weil angeblich zu alt (bin 51) oder kann zuviel. Weil bezahlt werden soll ein Gehalt das dem bei weiten nicht entspricht. Hoffe irgendwann lernen die Leute, welche für Einstellungen zuständig sind, dass „alte Erfahrene“ auch was leisten können und mehr als Sie sich vorstellen können.

Ihren Blog werde ich in Zukunft regelmäßig verfolgen und freue mich schon auf interessante Themen.