Begriffswirrwar bei Glasfaseranschlüssen

Bei Glasfaserverbindungen (Fibres) in der Informationstechnologie werden verschiedene Abkürzungen verwendet, deren Bedeutung nahezu unbekannt ist.

Wird das Glasfaserkabel  bis zum Gebäude gelegt, wird von FTTB (Fibre to the building) gesprochen. Das angeschlossene Endgerät befindet sich im Gebäude. Die Endkunden werden über Kupferleitungen versorgt.

Bei Glasfaser bis zum Straßenrand wird die Abkürzung FTTC (Fibre to the curb) benutzt. Der Anschluss befindet sich im Kabelverzweiger. Von dort aus führt Kupfer zu den Teilnehmern.

Geht der Glasfaseranschluss bis zum Endgerät, so spricht man von FTTD (Fibre to the Desk).

Die Glasfaserverbindung bis ins Haus bzw. Büro wird als FTTH (fibre to the home) bzw. FTTO (Fibre to the office) bezeichnet. Die Endgeräte werden über herkömmliche Kupferschnittstellen (RJ45) angeschlossen.

Weitere Informationen über Glasfasernetze bei Wikipedia.