EPLAN-Blog wird blau

Wir waren, sind und bleiben unabhängig. Neutralität und das verfassungsmäßige Recht auf eine eigene Meinung sind die Maxime unseres Handelns. Um unsere Unabhängigkeit farblich zu unterstreichen ändern wir unser Erscheinungsbild von rot (Hersteller der EPLAN-Produkte) auf blau (FRAME Consulting). Auch die anderen Informationskanäle (Twitter, Facebook, You Tube usw.) werden schrittweise umgestellt werden.

CADUNITY – Artikeldownload jetzt auch als EDZ-Datei

Artikeldaten von CADUNITY werden ab sofort automatisch als EDZ heruntergeladen. Dies vereinfacht den Import in EPLAN P8 und fügt automatisch PDF-, JPEG- und EMA-Dateien hinzu. Ergänzt durch ein intelligentes Mapping können Sie entscheiden, welche Datenpunkte eines Artikels Sie wirklich brauchen und an welcher Stelle diese gespeichert werden soll. So können Sie beispielsweise einen vorhandenen Artikel ergänzen, ohne Ihre ERP-Nummer zu überschreiben oder die Bezeichnung 1 des Artikels in Bezeichnung 2 schreiben lassen. Sehen Sie sich die Neuerungen in einem Video an oder testen Sie CADUNITY kostenlos.

Blöder Fehler

In der 42. Ausgabe des Leitfaden EPLAN hat sich ein Fehler eingeschlichen. In der Sortierhilfe werden Sie aufgefordert, Kapitel „6.1.4 Wortweise übersetzen“ auszutauschen. Das ist falsch. Das Kapitel 6.1.4 ist bereits mit dem Beitrag „Fehlwortliste“ besetzt. Das Kapitel „Wortweise übersetzen“ hat die Kapitelnummer 6.1.6. Bitte berücksichtigen Sie das bei der Sortierung.

 

Digitale Dividende im Mittelstand

Ein hoher Digitalisierungsgrad steigert den Geschäftserfolg. Das ist das Ergebnis der Studie „Digitale Dividende im Mittelstand“ der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH) und des Beratungsunternehmens Mind Digital bei mittelständischen Unternehmen. Demnach erzielen Betriebe mit einem hohen Digitalisierungsgrad im Durchschnitt ein Gewinnwachstum von knapp 20%. Die Untersuchung beschreibt vier Gruppen von Unternehmen. Etwa ein Viertel der Unternehmen gehören zur Gruppe der „Digital Leader“. Sie erzielen das höchste Umsatz- und Gewinnwachstum. Bernhard Steimel, der Inhaber von Mind Digital beschreibt die Digital Leader so: „Sie setzen mit digitalen Managementmethoden auf Transparenz, und sie haben bereits Kompetenzen erlangt, um neue Geschäftsmodelle zu etablieren und echte Kundenerlebnisse zu gestalten.“ Die „Digital Starter“ dagegen können nur rund 3% Umsatzsteigerung und 1,7% Gewinnwachstum vermelden. Dazwischen beschreibt die Studie noch zwei weitere Gruppen.

Auch in der Elektrokonstruktion schreitet die Digitalisierung voran. Hier lässt sich eine parallele Entwicklung beobachten. Unternehmen, die auf Standardisierung und (echte) Digitalisierung setzen, können die Durchlaufzeiten spürbar steigern.